Lupinenanbau trotz Hitze und Wassermangel?

von Jakob Richter

Ein Projektschwerpunkt ist der Anbau von Eiweißpflanzen im Verbandsgebiet. Jährlich werden ungefähr 2000 ha mit Leguminosen bestellt, den größten Teil bilden dabei Lupine und Erbsen. Besonders Lupine sind sehr vielfältig in der Tier- und Humanernährung einzusetzen. Zusätzlich gelten sie aufgrund ihres guten Wurzelwachstums als trockenheitsverträglich.

Weitere Informationen vom Demonstrationsnetzwerk Bohne/Erbse: Körnerleguminosen und Klimawandel

 

Bei Dranse wurden am 07.04.2020 ca. 14 ha Lupine ausgesät, die Entwicklung der Kultur wird über das ganze Jahr vom Landschaftspflegeverband begleitet.

Felddaten:

Vorfrüchte: Phacelia/Seradella 2017, Hafer 2018, Nutz-Hanf 2019, Hanfernte September 2019, danach keine ZF

Düngung: Leichte Stallmistgabe (Pferdemist, kompostiert), ca. 1 t/ha

Bodenbearbeitung: Pflug + Egge (März 2020)

Sorte: „Boregine“, eine blaue Süsslupine, Bio-Z-Saatgut

Aussaatstärke: ca. 200 kg/ha, 95 Körner/qm

Zurück

LPV Prignitz Ruppiner Land e.V.

Jakob Richter

Tel 03394 41 99 747

Burgstraße 2 • 16909 Wittstock